Postoperative Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage kommt in verschiedenen Bereichen zum Einsatz.

Die Lymphdrainage dient nach operativen Eingriffen oder nach traumatischen Verletzungen zur Entstauung, Ödem Reduzierung und Stoffwechselaktivierung.

Bei Durchblutungsstörungen, Kopfschmerzen oder auch stark schmerzhaften Gelenksbeschwerden sowie bei rheumatischen Erkrankungen, kann die sanfte Behandlung mittels Lymphdrainage wohltuende Erleichterung bringen.

Bei Lymph- oder Lipödemen beispielsweise nach Tumoroperationen mit Entfernung der Lymphknoten oder bei Erkrankungen des phlebo- lymphatischen Systems kommt die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE) zum tragen. 

Diese Therapie besteht aus vier Behandlungskomponenten die in zwei Phasen angewendet werden. 

Manuelle Lymphdrainage

Hautpflege

Kompressionstherapie

Bewegungstherapie

 

Die erste Phase dient vorwiegend der Entstauung, bei welcher täglich manuelle Lymphdrainage mit anschliessender Kompressionsbandage indiziert ist. 

Bei der zweiten Phase ist die Optimierung und Erhaltung des Ödems das Behandlungsziel. Der Patient ist mit einem individuell angepassten Kompressionsstrumpf versorgt und kommt zweimal wöchentlich zur manuellen Lymphdrainage.

Angebot in der Physiotherapie Stapfer:

 

Die manuelle Lymphdrainage ist Teil unserer Grundausbildung und wir integrieren unser Wissen und die Behandlungstechniken je nach Zielsetzung und Indikation in unsere Behandlungen. Auch ein Lymph-Tape kann unterstützend angewendet werden um die Aktivierung des lymphatischen Systems über die Behandlung hinaus zu gewährleisten.

Für die komplexe physikalische Entstauungstherapie braucht es eine Zusatzausbildung damit die Qualität und auch das individuelle Bandagieren geübt und gewährleistet werden kann. Die Therapie mit manueller Lymphdrainage und Bandagieren sowie Bewegungstherapie bedarf eines höheren Zeitaufwands.

Im Team besitzt aktuell niemand diese Zusatzausbildung und wir bieten deshalb die KPE nicht an.