Stosswellentherapie

Seit 1999 hat die radiale Stosswellentherapie neue Standards in der orthopädischen Stosswellen-Therapie gesetzt. Sie ist eine effiziente Behandlung zur Reduzierung von Schmerzen mit pneumatisch erzeugten Stosswellen, die die gesamte Schmerzzone erfassen. Impulsfrequenzen können frei vorgewählt werden und erlauben, dass die Behandlung individuell an die Problematik und das Behandlungsziel angepasst werden kann. Eine Behandlung beinhaltet die Anwendung von 2000-4000 Impulsen mit angepasster Frequenz und Intensität. Mit zu einer Behandlung gehören immer die Analyse des Grundproblems und daraufhin angepasste Übungen/Dehnungen, manuelle Interventionen oder die Bewegungsoptimierung in den Alltagsfunktionen.

Bereits nach 2-3 Behandlungen sind Erfolge zu erwarten und häufig wird die Therapie in einem Block von 4-6 Behandlungen im wöchentlichen Rhythmus angewendet.

Die Stosswellentherapie ist eine Therapieform die nicht zum Leistungskatalog der Physiotherapiebehandlungen gehört und nicht im Rahmen der allgemeinen Physiotherapie über die Grundversicherung abgerechnet werden kann. Einige Krankenkassen übernehmen die Stosswellentherapie über die Zusatzversicherung, eine vorgängige Abklärung kann hierbei hilfreich sein. Falls Sie sich für eine Behandlung mit Stosswellentherapie interessieren oder Ihr Arzt Ihnen die Therapieform empfohlen hat dürfen Sie mit uns Kontakt aufnehmen und wir beraten Sie gerne über den Preis und die Finanzierungsmöglichkeiten. 

Einsatzgebiete bei chronischen Schmerzen am Stütz- und Bewegungsapparat

 

Schmerzhafte Sehnenansatzentzündung an der Aussenseite oder Innenseite des Ellbogens (Tennis- und Golferellbogen)

Schmerzhafte Bewegungseinschränkung der Schulter

Schmerzhafte Sehnenansatzentzündung am Hüftkamm

Belastungsschmerz an der Kniescheibensehne

Belastungsschmerz an der Schienbeinkante

Schmerzhafte Reizung der Achillessehne

Schmerzhafte, meist chronische Entzündung an der Ferse (Fersensporn)

Schmerzhafte Reizungen der Sehnenansätze durch Über- oder Fehlbelastung oder degenerative Prozesse

Akute und chronische Schmerzen, z. B. im Rücken-, Schulter- oder Nackenbereich, durch dauerhaft verkürzte und verdickte Muskeln

Triggerpunktbehandlungen